Skip to main content

China – Die Sprache

Die chinesische Sprache ist respekteinflößend. Die vielen schön geschwungenen Zeichen sind für uns Westler vollkommen fremd. Wer in China eine Zeitung lesen möchte, muss mind. 3000 Zeichen können. Natürlich gibt es sehr viel mehr Zeichen (gebildete Chinesen kennen ca. 6000 Zeichen) und selbst die Chinesen lernen ihr Leben lang neue Zeichen dazu.




Seit 1955 ist Mandarin als offizielle Amstsprache anerkannt. Mandarin basiert auf dem Peking Dialekt und wird von ca. zwei Drittel der Bevölkerung gesprochen. Auch in der Schule wird Mandarin unterrichtet und ist Pflichtfach. Die chinesische Umgangssprache unterscheidet sich jedoch so sehr voneinander, dass es vorkommen kann, dass die einzige Kommunikation zwischen zwei Chinesen die schriftliche Form ist. Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass im chinesischen Fernsehen die meisten Sendungen mit chinesischen Untertitel gesendet werden. Neben Mandarin sind die weitverbreitesten Dialekte Wu (wird in Shanghai und Umgebung gesprochen) Xiang, Yue, Min, Hakha und Keija. Natürlich gibt es viele weitere Dialekte in einem so großen Land wie China.

Ausländer lernen die gesprochene Sprache mit Hilfe der Pinyin-Umschrift, welche in China seit 1958 offiziell anerkannt ist. Diese Umschrift gibt in lateinischen Wörtern die Aussprache der chinesischen Zeichen wieder. Wichtig ist es jedoch zu beachten, dass die Aussprache sehr speziell ist und von der Aussprache, wie wir sie anhand der Reihenfolge der Buchstaben annehmen würden, abweicht. Im Chinesischen werden die Silben in verschiedenen Tonhöhen gesprochen. Dabei unterscheidet man vier Töne: der erste Ton ist hoch und gleichbleibend, der zweite ansteigend, der dritte fällt zunächst und steigt dann wieder, der vierte Ton fällt nur. So kann die Betonung eines Wortes die Bedeutung eines Wortes vollkommen verändern. Ein beliebtes Beispiel dafür ist das Wort ma: abhängig von der Betonung kann das Wort „Pferd“, „Hanf“, „Mutter“ oder „schimpfen“ heißen.

Chinesisch

Chinesisch

Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Grammatik leicht zu erlernen ist: es gibt keine Konjugationen, keine Artikel, kein Plural oder Singular. Will man also einen Satz wie „Ich habe gestern den Film gesehen“ sagen, würde es so auf Chinesisch so aussehen: „Ich sehen Film gestern.“


Das könnte Sie auch interessieren: