Skip to main content

China ist wunderschön

Unser Reiseziel war Peking. Nach einem langen Flug fuhren wir mit dem Taxi in unser Hotel, das nicht weit entfernt von der „Verbotenen Stadt“ lag. Heute ist diese Stadt alles andere als verboten und offen für jeden Touristen. Dieses Stadtviertel sollte man sich in jedem Fall einmal an gucken, allein schon aus geschichtlichen Gründen vermittelt dieser Ort etwas sehr magisches und unbeschreibliches. Denn als wir diese Stadt betraten und unser Eintrittsgeld zahlten, dann mussten wir nur einige Jahrhunderte zurück denken und uns vorstellen, das diese Stadt tatsächlich verboten war, denn hierbei handelt es sich schließlich nicht nur um irgendeinen Namen um Touristen an zu locken, sondern niemand durfte diese Stadt betreten.




China (so haben wir es zumindest erlebt) ist ein Land der Gegensätze, denn auf der einen Seite haben wir die ein oder andere Millionenstadt, in denen es eine ganze Menge zu sehen gibt und auf der anderen Seite findet man dort die pure Armut und ein damit verbundendes sehr einfaches Leben aber das wichtigste ist, die Menschen sind damit zufrieden. So etwas muss man erst einmal erleben, denn in Deutschland würde es ein solches „Zusammenleben“ gar nicht geben. Einmalig und wunderschön!

Guilin

Guilin ©iStockphoto/aphotostory

Peking schläft nie!

Wir hielten uns für zwei Wochen in dieser einmaligen Stadt auf und bemerkten sehr schnell, das dort kaum ein Geschäft zur Ruhe kommen würde. Denn es gibt dort Öffnungszeiten, die könnte man sich in Deutschland wohl kaum vorstellen, selbst Schuhe konnten wir dort um Mitternacht noch einkaufen gehen. Diskotheken und Bars hatten natürlich bis in die Morgenstunden auf, in denen konnten wir uns so richtig gehen lassen und eine ganze Menge in Erfahrung bringen, wie z.B. das es dort diverse sehr große Talente gibt, wie z.B. in der Live on Stage-Music, der Wahnsinn. Aber nicht nur in der Nacht bietet China oder im speziellen die Stadt Peking etwas, sondern vor allem am Tage, wenn man die vielen Sehenswürdigkeiten besichtigen kann, ist in dieser Stadt die „Hölle“ los.

Dies auch aus einem sehr guten Grund, denn wann sieht man in seinem Leben schon einmal einen gigantischen und so wunderschönen Tempel!? Natürlich ist dort alles mit einem Eintrittsgeld verbunden, doch dies fällt kaum ins Gewicht, denn wenn wir vergleichsweise etwas in Deutschland unternehmen würden, dann zahlen wir in aller Regel 20 oder 30 Euro, in Peking bekommt man dies (umgerechnet) für zwei bis drei Euro.

Die Umgebung

Es ist so unendlich schön in der dortigen Umgebung, die wir nur jeder Person empfehlen können. Es gibt dort Orte, fern ab der Stadt, die wir niemals für möglich gehalten hätten. Orte die völlig versteckt liegen, inmitten von diversen Pflanzen und Blumen, die nicht schöner hätten sein könnten. Unseren nächsten Urlaub werden wir ganz bestimmt an einem solchen Ort buchen, denn es gibt dort Hotels (die wir mit den eigenen Augen gesehen haben), an denen man sich wie ein König fühlen muss. Natürlich gibt es dort auch die ein oder anderen Gefahren, denn im Tierreich gibt es immer das ein oder andere Lebewesen, dem man lieber aus dem Weg gehen sollte. Doch dies kann und wird uns mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht abschrecken diese Orte wieder zu besuchen, wir müssen eben etwas vorsichtig sein.

Es gibt sehr viele Deutsche dort

Genau aus diesem Grund, weil es eben dort auch die ein oder andere Gefahr gibt, sollte man sich immer in professionelle Hände begeben. Wir haben es jedenfalls genau so getan und hatten damit einen Riesen Erfolg. Verständigungsprobleme gibt es dort keine, vor allem aus dem Grund das dort sehr viele Ausflüge von Deutschen angeboten werden und dies kennen sich dort sehr gut aus. Es spielt keine Rolle ob man sich dort massieren lassen möchte, eine Tour buchen will oder ein dortiges Restaurant besuchen möchte, viele Deutsche haben sich dort niedergelassen und dies mit einem sehr großen Erfolg.

Denn wenn wir ganz ehrlich sind, dann haben wir schon ein wenig Angst, vor allem weil kaum jemand der dortigen Einwohner Deutsch oder Englisch spricht. So ist es schon ein sehr beruhigendes Gefühl, wenn man einer Person vertrauen kann oder einer Person überhaupt Vertrauen schenken kann. Vor allem in einer solch fremden Welt, benötigt man immer Hilfe. Wir benötigten fast jeden Tag ein wenig Hilfe und Unterstützung, allein schon darin zu wissen was und wo man besichtigen kann. Im Endeffekt haben wir einen solchen Ort oder eine solche Stadt noch niemals vorher gesehen und uns sofort in die dortige Umgebung verliebt.

Top Artikel in China Reiseberichte